Spam? Nein danke!

Wollen Sie diese Datei downloaden? Dann tragen Sie bitte ihre E-Mailadresse in das vorgegebene Feld ein bestätigen Sie.

Sie müssen registriert sein, um einen Kommentar abgeben zu können. Klicken Sie jetzt auf registrieren.

Diese Aufforderungen finde ich häufig im World Wide Web. Gehe ich auf sie ein, habe ich kurze Zeit später dutzende Spam-Mails oder Newsletter bei mir im Postfach. Dir soll es nicht so ergehen, deshalb habe ich mich allein für dich auf die Suche nach Lösungen gemacht, wie man Zwangsregistrierungen und co. umgehen kann. Ja, du hast richtig gehört… für dich, nicht für irgendeinen anderen Schwachkopf, der diesen Blog liest. Ok, zurück zum Thema.

Lösung 1: Temporäre E-Mail-Adresse verwenden
Mit Hilfe des kostenlosen Online-Dienstes mailinator.com kannst du dir ohne Anmeldung Wegwerf-E-Mail-Adressen anlegen. Denke dir einen x-beliebigen Namen aus wie z.B. wurstbrot. Nun trage in das Registrierungsformular deiner gewählten Seite die Adresse wurstbrot@mailinator.com ein. Wenn du nun auf Mailinator.com gehst und in dem Eingabefeld unter „Check your Inbox“ wurstbrot eingibst, kannst du dir alle Nachrichten ansehen, die dir geschickt worden sind. Dabei ist zu beachten, dass nun jeder diesen Posteingang betrachten kann. Nutze bei sensiblen Daten lieber einen ausgefalleneren Namen oder lösche deine Mails rechtzeitig.

Lösung 2: Account Sharing
Auf der Webseite bugmenot.com hast du die Möglichkeit auf vorgefertigte Accounts zurückzugreifen. Du gibst dazu einfach oben die Adresse der Webseite an, die eine Registrierung erfordert, und bekommst automatisch Anmeldenamen und Passwörter ausgegeben. Bei den so genannten Stats: kannst du erkennen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass diese LogIn-Daten auch wirklich funktionieren. Falls du ungültige entdeckst, klicke bitte auf das rote No, sodass andere Nutzer dieses Services bescheid wissen.

Um Spam generell zu vermeiden, ist es ratsam deine E-Mail-Adresse nirgends öffentlich zu machen. Bist du einmal in der Liste der Spam-Versender, kannst du kaum etwas dagegen unternehmen. Natürlich gibt es in fast jedem Mail-Clienten einen Spamschutz, aber dieser bietet keinen 100%igen Schutz. Außerdem besteht die Gefahr, dass auch reguläre Mails ausversehen aussortiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.